Close

Zu mir und meinem Weg ...

Heimat – Freiheit und Verbindung

In den Sechzigerjahren geboren und aufgewachsen im Westerwald, prägte mich besonders die beschauliche Atmosphäre des kleinen Dorfes Hübingen im Naturpark Nassau. In der besonderen Weite dieser Landschaft war der Himmel so nah. Die Natur schenkte mir Freiheit, und die Verbindung zu den Menschen, besonders zu meiner Familie und meinen Großeltern gab mir Sicherheit.

Schon früh galt mein Interesse den Menschen in ihrem Miteinander. Irgendetwas stimmte da nicht. Warum verhielten sich manche Menschen so merkwürdig? Oft passten ihre Worte und ihr Verhalten nicht zusammen. Ich hatte den Eindruck in eine seltsame Welt geraten zu sein. Zunehmend erwachte in mir das Bedürfnis diese Welt und die Menschen verstehen zu wollen.

In den Achtzigern widmete ich mich in erster Linie der Erziehung meiner beiden Söhne. Ich beschäftigte mich mit mir und der Welt, mit Pädagogik und Psychologie. Mein Interesse an Kommunikation führte mich zu Marketing und Werbung. In den Neunzigern wurde ich Unternehmerin und gründete die Contigo Werbeagentur – eine wunderbare Zeit in meinem Leben.

Eine neue Welt: Meine therapeutischen Ausbildungen

Dann veränderte meine NLP-Ausbildung mein Leben so tiefgreifend, dass mein Weg mich 2002 nach München führte. Beziehungen zwischen den Menschen – darüber wollte ich mehr erfahren! Ich bildete mich am SySt-Institut zur Systemischen Therapeutin aus. Zwischenmenschliche Beziehungen als System zu betrachten und Systeme verändern zu können hat mich besonders fasziniert. 

Auch meine Weiterbildungen in Hypnotherapie und Lösungsorientierter Kurzzeittherapie offenbarten sich mir als vollkommen neue Sicht auf Welt. Bevor ich meine eigene Praxis eröffnete arbeitete ich als Therapeutin für Kinder und Jugendliche und deren Mütter in der Heiligenfeld Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie in Waldmünchen.

Erfahrung statt Wissen

Viele Lehrer kreuzten meinen Weg und es gingen viele Türen für mich auf. Wissen hat mich dabei nie interessiert – ich wollte erfahren und erleben, mehr das Dazwischen als das Offensichtliche. Es waren die intensiven Begegnungen mit den Menschen, den Bäumen, den Tieren und den Blumen – sie alle haben mich gelehrt und bereichert und ich danke allen von Herzen dafür.

Einige Menschen haben mich in dieser Zeit besonders geprägt:

„Ich möchte eine weise Frau werden“,

hörte ich mich im Sommer 2006 zu Beginn meines ersten schamanischen Workshops sagen. In einer Meditation flog ich mit einem großen weißen Vogel geradewegs in den Himmel – immer weiter bis zu einem unglaublich großen Kristallschloss. Dieses Schloss war bis unter die Decke und bis in den letzten Winkel vollgestopft mit Geschenken. Ich erhielt den „Auftrag“, diese Geschenke auf der Erde zu verteilen. 

Sofort waren die „Ja-Aber“ da: Ich weiß nicht, welches Geschenk wer bekommen soll, und es sind zu viele, das schaffe ich nie. Und – ich habe gar keinen Schlüssel. Nun ja, so schnell wie meine Einwände da waren, kamen die Antworten: Die Geschenke verteilen sich von selbst, überall dort, wo du mit Menschen zusammen bist. Es gibt nichts zu tun, es geschieht quasi von selbst. Und den Schlüssel legen wir in dein Herz. Schwupp da war er und der weiße Vogel nahm mich zurück zur Erde.

In Verbindung sein

Mittlerweile glaube ich, dass jeder Mensch mit einem Geschenke-Schloss auf die Welt kommt. Wir könnten alle in Fülle leben, aber wir haben die Verbindung verloren. Doch der Himmel ist nur in unserer Vorstellung getrennt von uns. Man hat uns gesagt, wir müssten etwas tun oder irgendwie sein damit wir in den Himmel kommen. Wir müssten kämpfen und brav sein und wären nicht richtig so, wie wir sind. Und so rennen wir und machen und tun um endlich mal anzukommen, dabei ist alles schon da! 

Der Himmel war schon immer da! Der Himmel hat schon immer das Leben auf der Erde beschützt. Wir können auf der Erde leben und gleichzeitig mit dem Himmel in Verbindung sein. Wir sind nicht getrennt, wir müssen nicht im Dunkeln leben und auf das Licht warten und erst recht nicht etwas dafür tun. Wir können uns entspannen und ankommen, wo wir schon sind. Das Kämpfen und Rennen kann aufhören.

Erfahrungen, die Menschen mit mir gemacht haben

Andrea, 56 Jahre

„Ich verstehe Situationen und Geschehnisse besser, habe wieder Orientierung und Lebenskraft.“

Markus, 49 Jahre

„Man wird von Dir mit offenen Armen empfangen und kann sich einfach fallen lassen. Das tut immer wieder sehr gut. Du hältst Menschen!“

Susanne, 52 Jahre

„Ich fühle mich absolut Schritt für Schritt stärker ins Leben zurück und kann das Leben wieder neu spüren.“

Anna, 24 Jahre

„In einer Situation in der ich mich verloren, hilflos und verzweifelt fühlte habe ich wieder Halt in mir selbst gefunden.“

Bernhard, 58 Jahre

„Du bist eine Frau, die Lösungsansätze hat, die spielerisch sind und geprägt von der Freude und dem Wissen, dass in jedem Menschen als tiefstes die Liebe ist, die mitunter jedoch sehr verdeckt sein kann. Dazu das Ambiente in einem Wohlfühlhaus: Hier treffen ungewöhnliche Menschen aufeinander und können aneinander lernen.“

X